Buchungsanfrage



Zimmer suchen
  • neuer_ohne1.png
  • header_anker_innenhof
  • header_anker_innenhof_nacht2
  • header_anker_belebt
  • speisen
  • header_anker_fasskeller1

Chronik

Zur Geschichte des “Goldenen Dreigestirns”
Hotel Anker, Weinhaus Anker und Weingut Joh. Deppisch

1872 (vor fast 150 Jahren) erwarb Josef Deppisch, der Sohn des ANKER-Wirtes in Rothenfels die Gaststätte “Zum Goldenen Anker” mit Weingerechtsame (=Recht, Wein auszuschenken), einigen Fremdenzimmern, Weinbergen in der Lage des Kreuzberges, einer Gartenwirtschaft und Hausgarten in Marktheidenfeld.

Laut Auskunft des Denkmalschutzamtes wurde dieses Haus vor fast 400 Jahren als Sandsteinhaus im unteren Teil und Fachwerkhaus (kein Zierfachwerk) im oberen Teil erbaut und ist als Baudenkmal eingetragen. Die holzgetäfelte Stube im altfränkischen Stil auf der rechten Seite des Ganges war seit dieser Zeit immer Wirtsstube. Die Familie Deppisch ist nachweislich eine Winzer- und Wirtefamilie in Franken seit dem 30-jährigen Krieg (400 Jahre)

Theo Deppisch, nunmehr Senior-Chef im Haus, hat den Weinbau von der Pike auf gelernt. Durch die Liebe zum Wein, der ursprünglich nur für den Bedarf des Gasthaus angebaut wurde, entwickelte sich zunehmend ein eigenes Weingut. Aus den Fremdenzimmern wurde ein eigenständiges Hotel, welches 1971 als Garni-Hotel eröffnet wurde (Torhaus). 1970 hatte man dem bereits seit mehreren Jahren als Koch im Weinhaus Anker tätigen Hermann Kerscher das gesamte Weinhaus Anker verpachtet, welches er über 30 Jahre mit seiner Frau führte.

In Hotel und Restaurant verkehrten schon seit jeher Prominenz aus Show-Business, Politik und Wirtschaft, die auf dem Weg zwischen Bonn und München hier gerne Rast machten. Das Hotel Anker und sein Restaurant war berühmt und hat Marktheidenfeld gastronomisch bekannt gemacht. Familie Kerscher hat den guten Ruf der Küche weiter ausgedehnt: Bereits 1976 wurde dem Restaurant ein Stern im Guide Michelin verliehen.

Schließlich wurde es in der Altstadt Marktheidenfelds zu eng. Das Weingut wurde 1976 nach Erlenbach ausgelagert, wo heute ein moderner Kellereibetrieb liegt.
Durch den frei gewordenen Platz konnte sich das Hotel vergrößern. 1980 wurde ein Großteil der Anlage komplett umgebaut (jetziges Hofgartenhaus). Spuren des alten Weingutes sind die vielen, miteinander verbundenen Keller und viele historische Geräte aus Weinbau und Kellerwirtschaft, die sich überall im Anwesen finden. Der große Gewölbekeller mit den alten Holzfässern ist ca. 400 Jahre alt und einer der ältesten Buntsandsteingewölbe Marktheidenfelds. Die rückwärtige Seite des Hofgartenhauses bildet die alte Stadtmauer, die sich halbkreisförmig um die Altstadt zieht.

1993 haben Theo und Helena Deppisch Ihre Verantwortung über Weingut und Hotel Ihren beiden Söhnen Johannes und Dr. Josef Deppisch übertragen.

Das Weingut hat mit seinen hervorragenden Weinen schon viele große Auszeichnungen erhalten. Bocksbeutel der Familie Deppisch finden sich in den besten Restaurants weit über die Grenzen Deutschlands hinaus.

Dr. Josef Deppisch ist Quereinsteiger im Hotelfach. Als gelernter Physiker hat er seine Promotion in der Hirnforschung mit Auszeichnung absolviert. Zusammen mit seiner Frau Elisabeth führt er nun das Hotel Anker mit vielen neuen Einfällen und einer Vision der Synthese von Tradition und Innovation.

Bereits 1 Jahr nach der Übernahme wurde 1994 dem 4-Sterne Hotel Anker ein Tagungszentrum angegliedert, mit dem das ausgeklügelte Tagungskonzept “Sprudelnde Ideen verankern” umgesetzt wurde, welches durch viele bemerkenswerte Ideen für einen ungewöhnlich hohen Lernerfolg sorgt. Ebenfalls 1994 wurde das Hotel erstmals mit dem Umweltpreis in Gold der Bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet.
1999 wurde die Tagungsebene “Lebensraum” für kommunikationsorientierte und interaktive Trainings und Seminare konzipiert und gebaut.

Ein offener Führungsstil und hervorragende Mitarbeitermotivation prägen den traditionsreichen Familienbetrieb. An allen Ecken und Enden des Hotels läßt sich die kreative Ader der Familie und Mitarbeiter entdecken. Vielleicht tragen auch die vielfach ausgezeichneten Weine des familieneigenen Franken-Weingutes hierzu bei? Wichtig für die Motivation und die Erfüllung eines so hohen Hotelstandards ist eine ständige Schulung sowohl für die Mitarbeiter als auch für die Familienmitglieder selbst, die sowohl extern als auch im eigenen Schulungszentrum abgehalten werden.

Anfang 2001 wurde das Stammhaus der Familie, das historische “Weinhaus Anker” grundlegend umgebaut und saniert. Um das “Weinhaus Anker” auch für die Zukunft fit zu halten und weiterhin Ihren Ansprüchen zu genügen, wurde das zum Teil denkmalgeschützte Haus behutsam restauriert und umgebaut. Das Herzstück der Konzeption bildet eine Küche, die vom bekannten Gourmet-Küchendesigner Wolfgang Eibach entworfen und gebaut wurde. Durch geschickt gestaltete Glaselemente bleiben Sie als Gast mit der Küche in Sichtkontakt und können ihm beim Kochen zusehen. Die alten Gaststuben wurden von Handwerkern der alten Schule mit viel Geschick überarbeitet und eine ursprüngliche Deckenbemalung aufwendig freigelegt und ergänzt. Im 1. Obergeschoß sind durch die Öffnung von Fachwerkwänden die Voraussetzungen für einen Bankettraum geschaffen worden, die dem historischen Ambiente des Hauses entsprechen. Das Weinhaus Anker bietet heute ein breites Spektrum an Speisen vom preisgünstigen Gericht bis hin zu aufwendigen Kompositionen. In jedem Fall ist jedoch die Verwendung von Frischprodukten eine wesentliche Voraussetzung, zu der sich jeder Anker-Küchenchef verpflichten musste.

Teil der formulierten Unternehmensphilosophie im Hotel Anker ist es, sowohl dem Individualgast als auch den Teilnehmern von Tagungen und Seminaren ein Gesamterlebnis “Fränkisch voller Leben” zu ermöglichen. Hierzu zählen z.B. die erstklassige Speisen aus der Gourmet-Küche des renommierten Restaurants im Weinhaus Anker, gemütlich-gesellige Abende im 1995 eröffneten urigen Weinkellerlokal “Schöpple” oder im historischen Holzfaßkeller ebenso wie das großartige Frühstückserlebnis im 2008 im Rahmen des großen Hotelumbaus geschaffenen Gartensaal. Durch große Glasflächen schaut man in den romantischen Innenhof, gleich daneben ist die Rezeption und die ebenfalls neu gebaute Hotelbar. Für gesellige Abende einer Familien- oder Firmenfeier ein idealer Rahmen! Umfangreiche Arrangements und Events, die das Hotel organisiert (z.B. Mystischer Wald, Lebendiges Wasser, Fränkischer Wein), lassen die Vielfalt des wunderschönen Umlandes zwischen Spessartwald, Maintal und fränkischem Weinland erfahren. So wird der “Anker” – selbst ein Erlebnis – zum Ausgangspunkt für erlebnisreiche Urlaubstage.

Wein und Gäste – unser Beruf. Und wir lieben unseren Beruf!